Zurück
|
Reise nach Nordamerika
Auf dieser Seite handelt es sich ausschließlich um Tipps für die Reise nach Nordamerika, andere Länder werden hier nicht beachtet!

Die (Reise)Planung:
Da es sich bei unseren USA-Rundreisen um keinen All-Inclusive/Club-Urlaub handelt, ist hier eine sorgfältige Planung wichtig. Wir beginnen bereits ca. 6 Monate vor Abreise damit. Dazu gehört die Planung, welche Route wollen wir fahren, welche Städte wollen wir besuchen, wie weit sind die einzelnen Strecken von Stadt zu Stadt, in welchen Hotels oder Motels wollen wir übernachten. Diese buchen wir immer bereits von zu Hause (Reisebüro) aus, genauso wie den Mietwagen (siehe auch Punkt „Mietwagen“) und last but not least buchen wir natürlich den Flug auch rechtzeitig (siehe auch Punkt „Flug“).

Der Flug:
Wir buchen den Flug ebenfalls ca. 6 Monate vor Reisebeginn, vorzugsweise nonstop und reservieren uns auch schon unsere Sitzplätze. Je nachdem wie weit man vom Flughafen weg wohnt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, dort hinzukommen. Wir fahren entweder mit dem Zug oder lassen uns fahren. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, selber zu fahren und sein Auto am Flughafen zu parken, was jedoch teuer ist. Eine bequeme jedoch auch teure Möglichkeit ist das Taxi oder Minicar. Da bei USA-Reisen hohe Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, ist es wichtig, sich 3 Stunden vor Abflug am Flughafen einzufinden, um in Ruhe den Check-in und die Sicherheitsmaßnahmen hinter sich zu bringen. Sobald wir diese hinter uns haben, genießen wir ein Frühstück in einem Flughafenrestaurant, was zwar nicht gerade billig ist, jedoch zum einen ein guter Zeitvertreib ist, zum anderen haben wir nach dem frühen Aufstehen und der Fahrt zum Flughafen natürlich Hunger, da wir zu Hause aufgrund des Abreisestresses nichts frühstücken und außerdem können wir, sofern wir einen Fensterplatz ergattern können, schonmal die Flugzeuge auf dem Rollfeld beobachten und uns auf unsere Reise freuen. Nach dem Frühstück laufen wir gemütlich zum Gate und nehmen dort im Wartebereich Platz. Wenn wir noch genügend Zeit und Langeweile haben, besuchen wir noch diverse Shops. Wir empfehlen, vor Abflug noch mal die Toilette aufzusuchen und eine Tablette gegen Reiseübelkeit einzunehmen. Auf dem Flug selber ist es wichtig, ausreichend zu Trinken (jedoch keinen Alkohol und wenig Kaffee) und nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig zu Essen. Das Essen im Flugzeug ist in der Economy-Class bekanntlich eh nicht so der Bringer. Jedoch sollte man schon einen Happen zu sich nehmen, da die Wartezeit bei der Ankunft, bis man die Möglichkeit hat, was zu essen, schon mal lang werden kann und es doch unschön wäre, den Urlaub mit einem Kreislaufkollaps zu beginnen. Bei den meisten Flügen werden auch diverse Süßigkeiten angeboten, hiervon machen wir auch immer Gebrauch. Wer ein Risikopatient für Thrombose ist, sollte seinen Hausarzt fragen und gegebenenfalls Thrombosestrümpfe tragen und/oder sich spezielle Medikamente verschreiben lassen und diese natürlich auch einnehmen. Ob Risikopatient oder nicht, empfehlen wir, öfter mal aufzustehen, sich die Beine zu vertreten und die sogenannten „Flyrobics“ mitzumachen, die im Entertaimentsystem an Board zu finden sind. Ansonsten kann man das Entertaimentsystem nutzen, um Filme zu schauen, Musik zu hören oder diverse Spiele zu spielen, um sich die Zeit des leider doch sehr langen Fluges zu vertreiben. Ansonsten empfiehlt es sich, so viel wie möglich zu schlafen, dies überbrückt zum einem auch etwas die langweilige Flugzeit und zum anderen hat man so die Chance, einigermaßen ausgeruht am Zielort anzukommen.

Was nimmt man auf die Reise mit?:
-a- Bargeld & Kreditkarte:
Am besten gestückelt, am günstigsten ist es, die Dollars bereits in Deutschland bei der jeweiligen Hausbank zu holen. Fremdbanken oder diverse Wechselstuben kosten leider nicht wenig Gebühren. Die USA sind zwar bekannterweise das Land der Kreditkarten, jedoch benötigt man immer auch Bargeld vor allem in den ersten Tagen in kleiner Stückelung, dies ist wichtig für diverse Trinkgeldzahlungen. Wir nehmen immer Bargeld, eine sogenannte Hauptkreditkarte und eine Prepaid-Kreditkarte mit. Reiseschecks haben wir noch nie verwendet; sie werden in einigen Reiseforen empfohlen. Wir haben jedoch diesbezüglich keine Erfahrungen, wo diese überhaupt angenommen werden. Die Hauptkreditkarte (ganz wichtig keine Prepaid-Karte!) sollte über ausreichend Deckung verfügen. Dies ist wichtig, um in Hotels/Motels und bei der Autovermietung Kautionen zu hinterlegen. Dort wird immer eine Kreditkarte verlangt. Prepaid-Kreditkarten werden dort nicht akzeptiert. Diese benutzen wir ausschließlich zum Einkaufen, Essengehen oder zum Bezahlen eines Parkhauses/Parkautomat. Hier ist zu sagen, dass diese selten Bargeld nehmen. Daher ist auch hier eine Kreditkarte von Nöten. Wir buchen für diese Zwecke bereits zu Hause einen gewissen Geldbetrag drauf. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Kreditkarte über ausreichend Deckung verfügt für gewisse Eventualitäten wie ein Arztbesuch, Unfall, eine Strafe die wegen eines Verkehrsvergehens gezahlt werden muss oder sonstige nicht vorhersehbare Zwischenfälle. Beim Thema Geld und Kreditkarten ist selbsterklärend, dass man mit diesen vorsichtig umgeht, es an sicheren Stellen wie zum Beispiel einen Brustbeutel transportiert, am besten nicht zu viel Bargeld mitführt und immer die Rufnummern zum eventuellen Sperren von Kreditkarten parat hat. Falls man doch mal Bargeld abheben muss, sind in den USA genügend „ATM“-Automaten (Geldautomaten) vorhanden, wo man zwar gegen Gebühr aber jederzeit mit seiner Kredit-oder Masterkarte Geld abheben kann.
-b- Dokumente:
... in Arbeit ...
-c- Kleidung:
Was für Kleidung benötigt man auf einer USA-Reise? Am besten so wenig wie möglich, Unterwäsche und Schlafklamotten ist schon mal klar. Da wir meistens an warme Orte reisen, nehmen wir logischerweise auch nur kurze Hosen und T-Shirts mit, maximal eine Garnitur bestehend aus einer langen Hose und einem langen Oberteil. Für den Flug empfehlen wir, eine dünne Jacke oder Strickjacke mitzunehmen. Ansonsten kommt es drauf an, was man machen möchte in seinem Urlaub. Für Wanderungen bzw. Besuche in Nationalparks oder lange Städtetouren auf jeden Fall feste Schuhe mitnehmen. Für den Strandbesuch sind Sandalen ausreichend. Wenn man mal schick ausgehen möchte, sollte man sich die entsprechenden Kleidungsstücke einpacken, ansonsten kann man sich diese sparen. Dann natürlich Badeklamotten und die persönlichen Toilettensachen. Ansonsten gibt es in den USA so gut wie alles zu Kaufen, falls man wirklich mal was an Klamotten oder Toilettenartikeln vergessen hat, ist dies kein Drama, Hauptsache man hat sein Geld und seine Dokumente dabei.
-d- Technik:
Welche Technik soll mit auf Reisen? Da man schöne Erinnerungen mitnehmen möchte, natürlich einen guten Fotoapparat. Nur Fotos mit dem Handy zu machen, wäre sehr schade. Also eine gute Digitalkamera mit genügend Speicherkarten und Akkus, natürlich die dazugehörigen Akkugeräte, einen Adapter für die Steckdosen, Handy plus Aufladekabel. Darüber hinaus sollte man sein Navigationsgerät mitnehmen, sofern man amerikanische Karten drauf hat. Ansonsten einen Mietwagen mit Navigationssystem buchen. Wir nehmen auch immer einen Reisewecker mit. Wichtig ist jedoch, dass dies kein Funkwecker ist.

Die Einreise:
Nach der Landung in den USA geht es direkt zum Immigration der Customer Border Protection (CBP). Hier wird überprüft, ob man einreisen darf. Wie bereits erwähnt, sollte man seine ESTA-Genehmigung ausgedruckt mit sich führen, auch wenn oft gesagt wird, dass man dies nicht braucht. Die ESTA-Genehmigung ist jedoch keine hundertprozentige Garantie, dass man einreisen darf. Dies entscheidet immer der Mitarbeiter der CBP. Die CBP kontrolliert den Reisepass, die ESTA-Genehmigung macht ein Foto und nimmt Fingerabdrücke. Hier wird auch nach dem Grund für die Einreise gefragt. Hier sollte man immer eindeutig mit „Vacation“ antworten. Alles andere wirft nur Fragen auf. Außer natürlich man ist mit einem Visum geschäftlich unterwegs. Darum auch die Empfehlung, die Reiseroute auszudrucken, falls man mal danach gefragt wird. Es kann sein, dass man gefragt wird, wie viel Geld man dabei hat. Hierbei geht es nicht um den Verdacht von Geldwäsche (über 10.000 USD müssen angemeldet werden), sondern ob man sich den Aufenthalt leisten kann. Hier reicht als Antwort “Cash for the first days and creditcard during the vacation”. Bei den Fragen geht es darum zu klären, ob Sie sich den Urlaub leisten können und nicht evtl. illegal in die USA einwandern oder arbeiten wollen. Wenn alle Fragen beantwortet sind, bekommt man einen Stempel in den Reisepass, bis wann man die USA wieder verlassen haben muss. Ganz wichtig ist bitte niemals gegenüber der CBP frech sein, keine Späße oder schlechte Witze! Bei der Ausreise kontrolliert die CBP wieder den Reisepass und gleicht ab, dass ausgereist wurde. Sonst landet man auf der Fahndungsliste. Ist die Hürde der Einreise genommen geht es weiter zur Kofferausgabe und durch den Zoll. Egal ob bei der Einreise in die USA oder auf den Rückflug. Der Zoll ist auch unter der Kontrolle der CBP (in Deutschland unter Kontrolle des Zolls). Danach geht es endlich zum Ausgang, wo man sich entweder zum Shuttle begibt, welcher zur Mietwagenstation oder zum Hotel fährt oder sich eben ein Taxi ruft.

Die Autovermietung:
... in Arbeit ...

Autofahren & Verkehr:
... in Arbeit ...
Alle Bilder und Texte (c) Walter Traxel
Letztes Update: Samstag, 24.02.2018 22:05 Uhr